03.04.2011 von Karoline Schnepps

Die ersten Geschenke von Mutter Erde

Dunkelmond, 3. April 2011

Jetzt ist sie endgültig angebrochen, die lichte Zeit, die Tage sind wieder länger als die Nächte!! Wir können es körperlich spüren, dieses Erwachen, mit all unseren Sinnen.

Und um unseren Zellen das Aufwachen, das Munterwerden, zu erleichtern, stellt uns Mutter Natur ihre Hilfsmittel zur Verfügung, zur rechten Zeit, am rechten Ort, nämlich direkt vor unserer Nase.

Bärlauch

Richtige Muntermacher, Blutreiniger sind unter anderem

  • die Brunnenkresse  (Nasturtium officinale)
    Wächst am fröhlich plätscherndem Bach, der uns auch vom Frühling erzählt
    Sie weckt uns richtig auf mit ihrer Schärfe, ist reich an Jod, Phosphor und Eisen

  • der Bärlauch  (Allium ursinum)
    Wohlschmeckend, blutreinigend, bestens vorbeugend gegen Arteriosklerose
    Verleiht uns Bärenkräfte

  • die Brennessel  (Urtica dioica od. urens)
    Aber hallo!!, bei ihrer Berührung sind wir sofort im hier und jetzt
    Für mich ist die Brennessel das Unsterblichkeitskraut
    Vitalisierend für Leber, Bauchspeicheldrüse, Magen, Darm und Galle
    Absolutes Blutreinigungsmittel, und treibt gleich die Harnsäure mit aus (Rheuma, Gicht!!)
    Entschlackend, eine der wichtigsten Eisenpflanzen

  • der Giersch  (Aegopodium podagraria)
    Freu dich !!! wenn du ihn im Garten hast, neben der Brennessel eines unserer ältesten Wildgemüse und -salate.
    Mit Kalzium, Magnesium, Phosphor, Silicium und Vitamin C

Die Pflanzen gehören unter anderem zur Frühlingssuppe, die aus "neunerlei Kräutern" bestehen soll. Die Neun als Zahl der Weisheit, schon ganz nahe an der Vollkommenheit.

Drei mal die Drei

  • die dreigestaltige Göttin  (die Junge, die Reife, die Weise)
  • die drei Welten ( Ober-, Unter- und Mittelerde)
  • sogar die christliche Kirche baut auf die Dreifaltigkeit

Die Zahl Neun ist schon relativ üppig, aus ihr ziehen wir Sicherheit und Schutz.
Schutz vor Vitaminmangel, früher Skorbut. Schutz vor "bösen Geistern", auch in Räucherungen oder ganz praktisch als Hecke, möglichst noch mit Dornen.....
Natürlich kann man sich auch einen Tee aus neunerlei Kräutern machen. Obige Kräuter und zusätzlich noch Schafgarbe, Gänseblümchen, Schlüsselblumen, Vogelmiere, etc.
Apropos Vogelmiere, bei monikarose.npage.at habe ich ein leckeres Vogelmierenpesto-Rezept gefunden.

Ranunkel

Aber auch feinstoffliche Essenzen (nach Art der Bachblüten) lassen sich aus den jetzt sprießenden Pflanzen machen:
 
 
Bei wunderbar sonnigen Wetter und mit guter Stimmung, absolut achtsam, liebevoll und aufmerksam die Blüten der von dir gewählten Pflanze in eine schöne Glasschale geben (nicht vergessen, den Naturgeistern und Pflanzendevas danken), so bald wie möglich mit gutem Quellwasser auffüllen und ca. 3 - 5 Stunden in der Sonne stehen lassen, so dass die Schwingung der Pflanze in das Wasser übergeht.
Wenn es passt, kann die Glasschale an Ort und Stelle bei der Ursprungspflanze stehen bleiben.
 
Das Wasser nach dieser Zeit dann durch einen Filter laufen lassen, in eine Braunglasflasche abfüllen und mit Alkohol konservieren.
                                                                                                            
Wenn man sich mit dieser Schwingung verbinden will, reichen 2 Tropfen dieser Flüssigkeit auf ein Glas Wasser am Tag, oder man streift sich diese Schwingung in die Aura, oder inhaliert sie, oder  .....
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!!

Blüten, die wir jetzt verwenden können:
 

  • die Schlüsselblume (Primula officinalis)

   der Sage nach ist sie der Schlüssel für den Himmel
   vielleicht auch einfach zu uns selbst - stärkt das Selbstvertrauen und    verhilft uns zu mehr Rückrat, lässt uns Blockaden leichter lösen
 

  • der Gundermann, die Gundelrebe (Glechoma hederacea)

   stärkt uns, lässt uns aber auch uns selbst gegenüber, und auch der nicht-sichtbaren Welt gegenüber,  hellhöriger und
   hellfühliger werden
 
 
Neugierig geworden auf die Pflanzenwelt um uns herum, mit all ihrer Vielfalt und ihren Möglichkeiten??
Wer sich noch weiter einlesen möchte, dem empfehle ich unter anderem die Bücher von
 

  • Wolf Dieter Storl (z.B. Heilkräuter und Zauberpflanzen zwischen Haustür und Gartentor)
  • Luisa Francia (z.B. Weidenfrau und Wiesenkönigin)
  • Siegrid Hirsch u. Felix Grünberger (z.B. die Kräuter in meinem Garten)

 
Viel Spaß beim Schmökern in der Hängematte unterem Kirschbaum (oder wo auch immer), einen sonnigen Frühling und eine schöne Zeit
                                                                                                                                 
Karoline

« Der Frühling ist da - bald! Räuchern »